ZeroWaste

ZeroWaste für unterwegs

Es gibt den ein oder anderen Bekannten, der über mich sagen würde: Das ist doch die mit der Edelstahl Brotdose?

Tatsächlich habe ich so gut wie immer eine Edelstahldose dabei. Am liebsten habe ich die große, schlichte Ecobrotbox. Vielleicht auch weil mir mit der Tiffinbox schon ein paar Mal ein Malheur passiert ist. Kleiner Tipp: Nie heißes Essen in eine Dose packen die ein Vakuum erzeugen kann. Nur mit Hilfe von Zange und Hammer ging sie wieder auf…

Aber darum ging es ja gar nicht.

 

Warum denn nun diese Dose?

 

Um unterwegs Müll zu vermeiden. Klar könnte ich mir immer vorher etwas zu essen machen oder mir die Zeit nehmen mich in das Lokal zu setzen… aber meistens bin ich dann doch eher spät dran.

Sushi, Nudeln oder Pommes können mir direkt in die Dose gegeben werden und so spare ich mir die ToGo Verpackungen. Klar, manch ein Verkäufer ziert sich deswegen, aber wenn nicht mal meine Überredungskunst überzeugen kann, kaufe ich gerne auch woanders ein.

Wenn ich in einem Restaurant esse, egal ob schnell oder langsam, habe ich die Dose auch dabei. Das Essen das ich nicht schaffe packe ich mir dann direkt in meine Box. Kein Müll und keine Lebensmittel werden weggeworfen. Ein toller Nebeneffekt ist, dass ich mich nicht überfresse. Ich weiß ja, dass bei mir kein Essen umkommt.

Hier kommen jetzt noch ein paar weitere Tipps um unterwegs Müll zu vermeiden.

 

ZeroWaste Brotbeutel

 

Für den sonntäglichen Brötchenkauf oder auch für die Brezel zwischendurch reicht ein Stoffbeutel um die Papiertüte zu umgehen. Klar ist Papier kompostierbar, aber produziert werden muss sie trotzdem.

Es gibt ganz schicke Beutel zu kaufen, z.B. auf DaWanda. Du kannst dir aber auch leicht selbst welche nähen. Oder du machst es wie Bea Johnson von Zerowaste Lifestyle: Sie nutzt dafür einen ausrangierten Kissenbezug.

 

Viel Trinken ist wichtig

 

In Deutschland werden stündlich 320 000 Kaffee-To-Go-Becher verbraucht. Wie wäre es mit einem wieder verwendbaren Becher? Es gibt welche aus Porzellan, Maisstärke oder Edelstahlflaschen. Besonders günstig ist die Variante ein gebrauchtes Einmachglas zu nehmen. Lauren Singer von Trash is for tossers macht es vor.

 

Besteck

 

Okay, Essstäbchen vom Asiaimbiss sind nicht verkehrt, aber Plastikbesteck? Das ist mal ein krasses Wegwerfprodukt. Dabei ist es so leicht eine kleine Kuchengabel einzupacken. Damit lässt sich Umrühren, Löffeln und eben „Gabeln“.

Ein Messer kann man natürlich auch einpacken, aber wenn man wirklich etwas isst für das man ein Messer benötigt sollte man sich dann doch die Zeit zum Hinsetzen nehmen.

 

Serviette

 

Um das Zerowaste – ToGo Equipment perfekt zu machen fehlt noch die Serviette. Das kann ein Küchentuch sein oder ein Stück Stoff (oder der Brotbeutel). Darin lässt sich alles einwickeln, drauf ablegen und man kann sich die Hände trocknen.

 

Gibt es noch mehr typischen ToGo-Müll den ich vergessen habe? Hast du noch andere Tipps für das Müll vermeiden unterwegs?

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply